Mein Foto

« Gdansk/Danzig | Start | Buchbesprechung: Kraushaar/Reemstma: Zwei Bände über Terrorismus »

28. November 06

Kommentare

Peter

>> ..zur „Klassenreise„ ins Hotel Russia am Roten Platz ..

Soeben verschwinden die letzten Reste dieses gigantischen Hotels. (siehe Weblink unter URL)
Russland ist seit der Zeit nach der Wende nochmals ganz anders geworden und wird heute unterschätzt.

Ralf Kellershohn

Famos geschrieben! Im Rückspiegel erscheint Unerträgliches häufig kurios, Unsägliches leicht extraordinär und ob bei der anarcho-selbstkasteiungs-Party dabei zu sein ein solcher Spaß gewesen wäre darf bezweifelt werden (speaking of "Nervenzusammenbruch") - aber darüber einen so großartigen Artikel zu lesen, ist eine Freude.

single women

Skin on skin- is that too forward???
We are only looking for couples and single females.
http://www.uinlove.com Single males are automatically filtered out and never reach our inbox.
It always amuses us that single guys cannot read and think that if they email us they will be the "one"
that breaks down that rule and makes us just gotta get together with them.

outdoor lighting manufacturers canada

Vielen Dank für die Zeit nehmen, zu dieser Debatte , Ich fühle mich stark daran und lieben lernen mehr über dieses Thema. Wenn möglich, wie Sie Erfahrungen sammeln , would you mind Aktualisierung Ihrer Weblog mit weiteren Informationen? Dies kann sehr nützlich für mich .

Michael Laudrup-Fan

Nietzsche hat, glaube ich, irgendwann einmal geschrieben: "Der Christ...der Jude noch einmal, zweimal selbst".

Entsprechendes scheint mir für TEMPO und die Neue Linke 1968 ff. zu gelten. Mag ja sein, daß die "Macher" des Blatts entschlossen waren, mit den abgeschmackten Seiten der linken Subkultur, die sich im Gefolge von Achtundsechzig herausgebildet hatte, zu brechen. Aber so subjektiv aufrichtig, wie dieser Vorsatz gewesen sein mag; im Grunde dokumentieren die Zeitschrift und das Milieu, dessen Sprachrohr sie war, doch einfach nur die Wandlungen des rührigsten, umtriebigsten Segments der linken Lumpen-Intelligentsia in den 80er Jahren - Matthias Horx scheint mir dafür das beste Beispiel.

Man warf alle sichtbaren Kennzeichen des zunehmend gealterten und unattraktiv gewordenen Milieus über Bord, konservierte aber das, was auf Englisch die "leftist sensibility" heißt. Einerseits hatte man mit manchem, was im Zentrum des linken 70er Jahre Bewußtseins gestanden hatte, mit dem ganzen linken Politizismus, nichts mehr am Hut (dem Realsozialismus, der Revolution, dem sexuellen Puritanismau, der Lustfeindlichkeit allgemein), andererseits schossen auf den Seiten des Magazins einige der unerfreulichsten Phänomene der bundesdeutschen link(sliberale)n Mentalität - etwa die Inländerfeindlichkeit - nur umso üppiger ins Kraut.

Von heute aus gesehen, scheint der Bruch mit der 68er Kultur halbherzig und unvollständig, oder anders gesagt: Der laue Linksliberalismus, der als Rückstand von 1968 die veröffentlichte Meinung und das Durchschnittsbewußtsein der jüngeren Westdeutschen beherrscht, wurde von Zeitgeist- und Lifestyle-Journalisten lediglich renoviert.

In gewisser Weise brauchte man nur die Entwicklung des linken und linksalternativen Spektrums in den 70er Jahren durchzustreichen und auf die eigentliche Revolte des Jahres `68 zurückzugehen. Um ihre idealistischen Motive und ihren intellektuellen Überbau reduziert, scheinen mir das Jahr 1968 und seine Protagonisten für ein Projekt wie TEMPO genuine Anknüpfungspunkte zu bieten.
Nicht in ihrer Ideologie, ihren subjektiven Absichten und ihrem Selbstverständnis, wohl aber in ihrer Mentalität, in ihrem ganz empirischen So-Sein als Alltagsmenschen, nahmen die 68er in ihrer Mehrzahl ihre Nachfolger, die hyperindividualisierten Ich-Menschen der 80er und 90er Jahre, in vieler Hinsicht vorweg.


Ein Beispiel: Sie werden sicherlich bemerkt haben, wie sehr sich in den letzten 10 Jahren die Wahrnehmung des raf-Terrorismus verändert hat. Unter dem unmittelbaren Einfluß des sog. "deutschen Herbstes" wäre niemand auf die Idee gekommen, sie so zu sehen, aber in der Wahrnehmung einiger Nachgeborenen erscheinen die raf-Terroristen als hip, cool, leicht und sexy - als Stilikonen, mit einem Wort. Und diese Sichtweise - mag sie auch unhistorisch sein - kommt nicht von ungefähr. Der bundesdeutsche Linksextremismus ist heute in vielen seiner Derivate (und zwar bis in die Nachwuchsorganisationen der Linkspartei hinein) seinerseits so stilbewußt, hedonistisch, versnobbt, zynisch und elitär geworden, daß er wohl keine Probleme hätte, vor den Augen der 80er Jahre Zeitgeist-Journaille Gnade zu finden.

Ivanescu

Man beachte, dass der Herr Gre4fgen mit ineesm zart besaiteten Gemfct nicht wirklich gefoltert wurde, ja, die Beamten nicht mal die Absicht gehabt haben. Niemand wollte que4len und foltern es war ein Bluff, um das Leben eines Kindes zu retten.Wer das gleichsetzt mit der NS-Verfolgung von Untermenschen , hat schon ein sehr spezielles Verhe4ltnis zur Realite4t. Abgesehen davon, dass auch dieser Bluff natfcrlich rechtswidrig war. Daher ist das Schmerzensgeld korrekt, sollte aber sofort eingezogen werden zu Gunsten einer Organisation wie dem Weidfen Ring . Stefan Albert

Hauke Timm

Die eigentliche Wuerze liegt in der Subtilen Offenlegung der Wiedersprueche. Dem Autonomen in Zuerich zu erzaehlen, dass ihr in so Einem 5 Star Hotel Logiert zeigt, wie unbekuemmert Du dem Autonomen wissen laesst, dass ihr mit ihm eigentlich nur einen Haufen Geld verdient.
Cool, Frisch und lebhaft ...besser geht es nicht.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.